Empfing die Gäste vorweihnachtlich geschmückt: Die Wolkenburg in Köln

Die Highlights des 1. Kölner Dialogs 2015

Rückblick auf ein großartiges Event: Der Kölner Dialog 2015 ist zu Ende. Was bleibt sind tolle Eindrücke, spannende Denkanstöße und viele neue Kontakte.

In der vorweihnachtlich geschmückten Wolkenburg in Köln fand am 3. November der erste Kölner Dialog zum Thema „Big Data oder Bauchgefühl – Entscheiden im digitalen Zeitalter“ statt.

Rund 40 Wirtschafts-Entscheider aus ganz Nordrhein-Westfalen fanden sich ein, um sich über dieses aktuelle und polarisierende Thema zu informieren. Dank tollem Ambiente und spannenden Vorträgen kamen die Führungskräfte aus Unternehmen wie QSC, Deutsche Telekom, E.ON und RWE schnell in einen regen Meinungsaustausch.

In den Vorträgen der drei Referenten wurden dabei ganz unterschiedliche Themen fokussiert:

„Entscheider müssen jetzt ohne zu zögern Big Data und die Digitale Transformation anpacken“

Prof. Dr. Klemens Skibicki

Mitgründer, Convidera GmbH

Prof. Dr. Klemens Skibicki, als Digitalisierungs-Experte deutschlandweit im Einsatz, erläuterte in einem packenden Vortrag den Weg von der klassischen Wertschöpfungskette hin zu digitalen Wertschöpfungsnetzwerken.

Aus seiner Sicht ist die digitale Transformation eine Revolution, die man managen muss, um nicht unterzugehen.

Sie verändere die Rahmenbedingungen aller Unternehmen. Um erfolgreich zu bleiben, müssten diese sich umgehend daran anpassen. Dies geschehe unter anderen mithilfe von Big Data als neuem wichtigen Entscheidungs- und Feedbackinstrument der Führungskräfte.

„Meine finale Entscheidung ist immer eine Bauchentscheidung.“

Dr. h. c.
Fritz Schramma

Oberbürgermeister a. D., Stadt Köln

Fritz Schramma, der viele Jahre als Oberbürgermeister die Geschicke der Stadt Köln gelenkt hat, erwähnte: „Meine finale Entscheidung ist immer eine Bauchentscheidung, die sicherlich auf den zur Verfügung stehenden Daten basiert“.

Er betonte aber auch, dass viele, gerade in die Zukunft gerichteten Entscheidungen nicht immer eindeutig über die vorhandenen Fakten zu entscheiden seien. Herr Schramma berief sich auf verschiedene, in seiner Amtszeit gefallene Entscheidungen, wie z.B. den Ausbau der Messe Köln und die Ablehnung, die Loveparade nach Köln zu holen.

„Probieren Sie gerade in Zeiten der Digitalisierung mehr aus, bevor Sie zu lange verharren und theoretisieren.“

Markus Stratmann

Geschäftsführer, ARKADIA Management Consultants GmbH

Markus Stratmann, Partner bei der ARKADIA Management Consultants GmbH, bemerkte, dass die benötigten Daten in vielen Unternehmen schon vorlägen. Lediglich die intelligente Verknüpfung der Daten und die konsequente Nutzung dessen, was schon vorhanden ist, werde in vielen Firmen noch nicht ausreichend realisiert. Erst durch eben jene Verknüpfung von Daten entstehe echter Mehrwert.

Er sagte: „Wenn ich weiß, welche Bedürfnisse, Geräte, Gewohnheiten, etc. der Endkunde hat, kann ich maßgeschneiderte Lösungen kreieren, um damit bestehende Kunden zu binden und neue zu gewinnen.“

Er beendete seinen spannenden Vortrag mit einem Plädoyer für die Entscheidungsfreudigkeit: „Das Entscheiden nimmt uns keine Maschine ab. Bauchgefühl erst recht nicht. Seien Sie mutig und entscheiden Sie. Probieren Sie gerade in Zeiten der Digitalisierung mehr aus, bevor Sie zu lange verharren und theoretisieren.“

Waren sich am Ende einig: Moderator und Redner des Kölner Dialogs

Fazit

In der abschließenden Podiumsdiskussion fand sich ein von Allen mitgetragenes Fazit:
Entscheider müssen sich Big Data zu Nutze machen, ohne jedoch die persönliche Entscheidungskompetenz an IT-Systeme abzugeben.

Lesen Sie dazu auch hier:
Erster Kölner Dialog: Entscheider müssen Big Data smart nutzen

Der Kölner Dialog 2016

Führungskultur für eine neue Zeit

Anja Förster, Unternehmerin und Bestseller-Autorin zu Gast beim 2. Kölner Dialog

„Belebend, erfrischend, motivierend“
Harvard Business Manager

Sie haben Fragen?
Andreas Jena ist gerne für Sie da!
0221 29 21 19 50

3. Kölner Dialog

20. September 2017, 18.00 Uhr
The New Yorker | HARBOUR.CLUB


„Digitales Dilemma – Balanceakt zwischen Effizienz- und Innovationskultur“

  • Wie gelingt den etablierten Unternehmen der so notwendige Prozess der Digitalen Transformation?
  • Wie gelingt der Spagat zwischen Verteidigung der aktuellen Marktposition und Sicherung der Zukunftsfähigkeit?


Referenten

Christoph Keese, Executive Vice President von Axel Springer, Journalist und Buchautor
Andreas Axmann, Media-Magier mit eigener Show in Las Vegas
Bert F. Hölscher, Digital-Pionier und Partner von ARKADIA


Limitierte Teilnehmerzahl

Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz!

Mit Ihrer Buchung sichern Sie sich ein Exemplar des Buches „Digitales Dilemma – Herausforderungen und Lösungswege auf dem Weg zur Digitalen Transformation“ von Bert F. Hölscher.


Sie haben Fragen?

Frau Annika Heuler ist gerne für Sie da.
0221 29 21 19 50